Ein Macro-Objektiv offenbart die Schönheit scheinbar banaler Motive, wie hier die der verwelkten Pflanzen. Mich faszinieren immer wieder die wunderbaren filigranen Strukturen und Farben, die es in der Natur gibt. Und noch faszinierender finde ich die Möglichkeit, aus dem „Chaos“, wie es in der Natur vorkommt, ein neues Bild zusammenzustellen mit einer völlig anderen Wirkung. Nämlich die der absoluten symmetrischen Ordnung.

Heike Steffens
Heike Steffens

Letzte Artikel von Heike Steffens (Alle anzeigen)

6 thoughts on “Verwelkte Macro-Schönheiten

  1. Hallo Thomas, darüber habe ich auch schon manches Mal nachgedacht. Nicht immer sind die harten Übergänge zu vermeiden. Manchmal finde ich sie auch gut. Aber ich arbeite dran, dass ich Einzelfotos hinbekomme, die hier evtl geschickter sind. Da experimentiere ich noch.
    Liebe Grüße zurück
    Heike

  2. Hallo Heike, Du überrascht uns immer wieder mit ungewöhnlichen Sichtweisen !
    Am besten gefällt mir die Collage vom Zierlauch (4.Bild), weil keine harten Übergänge vorhanden sind, die mich bei den anderen Collagen stören. Bei den beiden anderen Collagen wäre der Mittelteil alleine ausreichend, harte Übergänge wären dann nicht mehr vorhanden. Was meinst Du dazu?
    Viele Grüße
    Thomas

  3. Hallo Heike, ich meine, Du triffst mit den Bilder genau Deine Intentionen. Wie man sieht lohnt, es sich auf die Ordnungsprinzipien und die Regelmäßigkeiten in der Natur hinzuweisen. Egal – ob es der Aufbau fester Körper (Kristalle) oder der von lebendigen Pflanzentstrukturen ist. …

    1. Lieber Horst, so sind die Fotos gemeint. Auch dem vermeintlich größte Chaos liegt irgendwie ein Ordnungsprinzip zugrunde. Ich selbst bemerke in meinem Alltag immer wieder, dass es sich lohnt, Ordnung und Strukturen zu schaffen, um Zeit zu haben für nicht alltägliche Dinge im Leben. Z. B. für ein Hobby. Andererseits es lohnt sich immer einen Blick zu haben auf nicht perfekte Dinge, wie z. B. verblühte Pflanzen. Manches – ich denke hier nicht nur an Pflanzen und Dinge, sondern auch an Menschen – versprüht gerade deshalb seinen Charme, eben weil es nicht perfekt ist. Een bietje scheev hett Gott leev!
      Mit dem Hinweis auf kristalline Strukturen, an die ich in diesem Zusammenhang bisher noch nicht gedacht habe, lenkst du meine Aufmerksamkeit auf die mit Kristallen und Halbedelsteinen gefüllte Schatzkiste meines Sohnes…

  4. Liebe Heike, könntest Du aus dem Chaos auf meinem Schreibtisch nicht vielleicht auch ein neues und aufgeräumtes Bild erstellen ;-) Interessante Fotos. Und: Interessant, mal die Grundlagen Deiner Kollagen zu sehen. Wen Du mit so einem Bild ein weißes T-Shirt bedrucken lässt, setzt Du Modetrends … ;-) Liebe Grüße Ullrich-A

    1. Lieber Ullrich, natürlich kann ich deinen Schreibtisch gerne einmal fotografisch aufräumen. Das ist eine interessante Idee. Aber das wir uns richtig verstehen, nur fotografisch. Ich bin schon reichlich ausgelastet mit andersartigen Aufräumarbeiten. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.