Lichtertreiben 2018 Thomas Onasch

Leider waren weniger Lichtgestalten als im Vorjahr unterwegs, dafür wimmelte es ja nur so von Zuschauern. Mir vergeht bei einem solchen Andrang schnell die Lust am Fotografieren. Dem eigentlichen Samba-Karneval am Samstag bin ich dieses Jahr ferngeblieben, in der Kälte rumstehen ist noch so mein Ding.

3 Gedanken zu „Lichtertreiben 2018 Thomas Onasch

  1. Hallo Thomas,
    ja es war ganz schön voll, aber ich war Samstag zufällig in der Stadt und da war es noch voller beim Samba-Karneval. Ich hätte bei meiner Größe gar kein Foto hinbekommen. ?
    Sind aber schöne Fotos geworden. ?

    1. Hallo Heike,
      das ist ja das Interessante, Akteure beim Samba-Karneval mehr porträtmäßig zu erfassen. Bei diesem Vorgehen sind Dir schöne Bilder gelungen. So bin ich auch in den vergangenen Jahren immer vorgegangen. Da ich am Samstag nicht dabei war, könnte ich ja mal was vom letzten Jahr zeigen. Auch das Lichtertreiben 2017 fand ich viel ergiebiger. Mein Fotostandort ist immer gegenüber vom Platzhirsch, aber wenn man nicht in der ersten Reihe stehst, hat man keine Chance. Und dann kommen noch die Idioten, die ihr Smartphone am ausgestreckten Arm einem vor die Linse halten.
      Viele Grüße
      Thomas

      1. Ich habe mich sehr lange auf dem Marktplatz aufgehalten. Dort warteten die Gruppen auf ihren Auftritt und standen vorher einfach so rum. Genügend Zeit um ( mit dem Tele) auf Motivsuche zu gehen. Hinterher beim Umzug fand ich es viel schwieriger, gute Fotos zu machen. Und einen attraktiven Hintergrund zu finden war auch sehr schwer. Hier hatte ich ziemlich viel Ausschuss produziert.
        Aber es hat mir unheimlich Spaß gemacht. Wo kann man sonst so einfach Personen fotografieren? Und da fast alle fotografierten, fiel man selbst überhaupt nicht auf. ?

Schreibe einen Kommentar