Chronik der Mondfinsternis

21:15 Mondaufgang? In südöstlicher Richtung ist vom Weyerberg nur eine Wolkenbank zu sehen.

22:15 Inzwischen haben sich viele Zuschauer und Fotografen auf dem Weyerberg eingefunden (Warten auf Godot?) Eine Würstchen- und Getränkebude hätte sicherlich einen guten Umsatz machen können.

23:15 Die totale Finsternis ist beendet (ISO 3200, 1/3 sec.)

23:20 Der Mond verlässt den Halbschatten der Erde (ISO 3200, 1/8 sec.)

23:44 Der Mond verlässt weiter den Halbschatten der Erde (ISO 800, 1/200 sec.)

00:27 Der Mond wieder in voller Pracht. (ISO 100, 1/1000 sec.)

Anmerkung: Alle Mondbilder habe ich mit einer Brennweite von 600 mm und Blende 4 aufgenommen und anschließend in der Bildbearbeitung über Ausschnitte vergrößert.

 

5 Gedanken zu „Chronik der Mondfinsternis

  1. Freut mich, dass Dir meine Chronik gefallen hat !
    Die Fotos von Deinem Containerfrachter-Törn finde ich sehr interessant. So kommt man ja auch direkt in die Containerterminals rein, wozu man sonst keine Chance hat. Eine Frage habe ich zu Deinen Maschinenraum-Bildern: Haben die Leuchtstoffröhren Probleme gemacht? Wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

    1. Hallo Thomas, nein, die Leuchtstoffröhren haben keine Probleme bereitet. Einerseits ist der Kontrastumfang beim Vollformat erstaunlich groß, darüber hinaus vermute ich, dass die Lampen nicht “full power” gelaufen sind. Bei der Weiterverarbeitung mit Lightroom habe ich die Belichtung sogar noch etwas hochgezogen.

  2. Hallo Ullrich, meine Frage zielte auf das Farbspektrum der Leuchtstoffröhren. Selten mache ich Fotos unter solchen Bedingungen, aber wahrscheinlich hat der Weißabgleich Deiner Kamera keine Probleme gehabt. Inzwischen bin ich durch unser Fototreffen in der Baumwollbörse sensibilisiert, wo vor der Treppe eine Lampe hing, deren Farbspektrum durch Nachbearbeitung nicht in den Griff zu bekommen war. Aber das war aber auch keine Leuchtstoffröhre, sondern wohl eine LED- oder eine Energiesparlampe.

Schreibe einen Kommentar